Uusi viesti, monikulttuurisuuskriittinen blogi


Poliittisten päättäjien keskuudessa vallitsee nykyisin fanaattinen monikulttuurisuusideologia, joka pyrkii tukahduttamaan kaiken demokraattisen kansalaiskeskustelun maahanmuuttopolitiikasta. Tämä taistolaisuuden kaltainen uskonnollinen hurmoshenkisyys on vallalla myös sanomalehdistössä, joka ei julkaise mitään multikulti-ideologian vastaisia ikäviä tosiasioita. Yksityishenkilöiden ylläpitämät blogit ovat tällä hetkellä ainoa lähde, josta saa totuudenmukaista tietoa Suomessa ja muissa Euroopan maissa harjoitetun maahanmuuttopolitiikan seurauksista.

Toisin kuin Helsingin Sanomissa ja muussa propagandalehdistössä, täällä kerrotaan lukijoille vain tosiasioita. Kannatamme modernia länsimaista sivilisaatiota ja sen parhaita arvoja eli rationaalista ajattelua, tieteellistä tutkimusta, oikeusvaltiota, sananvapautta ja demokratiaa. Tästä syystä vastustamme monikulttuurisuutta, joka nykymenolla muuttaa Euroopan maat Afrikan tai Lähi-idän maiden kaltaisiksi parinkymmenen vuoden sisällä.

tiistaina, syyskuuta 01, 2009

Valkoinen Ruusu, esikuva nykyajan suomalaisille




Flugblätter der Weissen Rose. I


Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique "regieren" zu lassen.


Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein. Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geißel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates.


Weiße Rose


Die Weiße Rose war der Name einer Widerstandsgruppe in München während der Zeit des Nationalsozialismus. Im Juni 1942 wurde die Gruppe gegründet und bestand bis zum Februar 1943. Die Mitglieder der Weißen Rose verfassten, druckten und verteilten unter Lebensgefahr insgesamt sechs Flugblätter, in denen zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus aufgerufen wurde.

Mitglieder der Weißen Rose waren die beiden Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie deren Kommilitonen Christoph Probst, Willi Graf und Alexander Schmorell, außerdem der Universitätsprofessor Kurt Huber.

Der Widerstand bestimmter Mitglieder des Freundeskreises um die Weiße Rose war in starkem Maße christlich motiviert und wurde durch die Empörung über die Deportation und Behandlung von sowohl Juden als auch Regimegegnern gestärkt. Hans Scholl, Alexander Schmorell und Willi Graf hatten 1942 bei ihrem Fronteinsatz Massenermordungen in Polen und das Elend im Warschauer Ghetto beobachtet, was sie nach ihrer Rückkehr nach Deutschland zusätzlich zum Widerstand bewegte.

Nach den Erfahrungen an der Front des Zweiten Weltkrieges und den Berichten von Freunden über Massenmorde in Polen und Russland genügten ihnen Lesen und Diskutieren allein nicht mehr. Im Juni 1942 handelten Alexander Schmorell und Hans Scholl. Die ersten vier Flugblätter wurden von Ende Juni bis Mitte Juli 1942 verfasst und anonym mit der Post an Intellektuelle im Raum München verschickt. Im Winter dieses Jahres wurde die Gruppe durch Sophie Scholl und Willi Graf erweitert.

Ende Juli 1942 musste die Gruppe während der Semesterferien zum Kriegseinsatz an die Ostfront. Im Spätherbst kehrten die Studenten von der russischen Front zurück und nahmen ihre Widerstandstätigkeit wieder auf. Das fünfte Flugblatt „Aufruf an alle Deutsche!“ (mit einer geschätzten Auflage zwischen 6000 und 9000) wurde in Kurierfahrten in mehreren süddeutschen und auch in einigen österreichischen Städten verteilt.

Ende Januar 1943 ging die Schlacht um Stalingrad verloren. Etwa 230.000 Soldaten waren allein auf deutscher Seite gefallen; über 1.000.000 Menschen starben auf russischer Seite. Stalingrad wurde der Auftakt zum verstärkten Widerstand in den besetzten europäischen Ländern. Die deutsche Bevölkerung war durch diese erste große Niederlage verunsichert. Für die Teilnehmer der Weißen Rose wurde dies der Anstoß zu ihrem sechsten Flugblatt „Kommilitoninnen! Kommilitonen!“ Durch Helmuth von Moltke gelangte dieses Flugblatt über Skandinavien bis nach England. Hunderttausende davon wurden von britischen Flugzeugen Ende 1943 über Deutschland abgeworfen. Sie waren jetzt überschrieben: „Ein deutsches Flugblatt - Manifest der Münchner Studenten.“

In anderen Städten arbeiteten Freunde in kleinen Gruppen, verteilten Flugblätter und hielten Kontakt. „Nieder mit Hitler“ und „Freiheit“ steht am 3., 8. und 15. Februar an den Mauern der Universität und zahlreicher anderer Gebäude in München. Alexander Schmorell, Hans Scholl und Willi Graf hatten die Parolen nachts mit schwarzer Teerfarbe und grüner Ölfarbe angeschrieben.

Die Gestapo setzte ab Ende Januar 1943 wegen der Flugblätter eine Sonderkommission in München ein und beauftragte im Februar 1943 den Professor Richard Harder als Spezialist für Rhetorik und klassische Philologie, ein Täterprofil aus den bisher erschienen Flugblättern zu erstellen.

Das sechste Flugblatt wurde der Gruppe zum Verhängnis. Es war von Kurt Huber verfasst worden und wandte sich gegen die Kriegspolitik des „Dritten Reiches“. Nachdem nicht alle Exemplare verschickt werden konnten, wurde beschlossen, die übrig gebliebenen Flugblätter an der Universität München zu verteilen. [1] Am 18. Februar 1943 versuchten die Geschwister Scholl, die Blätter an der Universität auszulegen, wurden dabei vom Hausmeister Jakob Schmid entdeckt und von diesem an die Gestapo ausgeliefert.

Sie wurden von Roland Freisler am Volksgerichtshof zum Tode durch das Fallbeil verurteilt.



Roland Freisler

Roland Freisler (* 30. Oktober 1893 in Celle; † 3. Februar 1945 in Berlin) war Jurist während der Zeit der Weimarer Republik und der Diktatur des Nationalsozialismus. Unter dem NS-Regime fand seine Karriere ihren Höhepunkt: Von August 1942 bis zu seinem Tod während eines Luftangriffs auf Berlin – drei Monate vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa – war er Präsident des „Volksgerichtshofs“, des höchsten Gerichts des NS-Staates für politische Strafsachen.

Freisler gilt in der heutigen Öffentlichkeit als bekanntester und zugleich berüchtigtster Strafrichter im nationalsozialistischen Deutschland. Er war als Richter verantwortlich für tausende Todesurteile in den von ihm geführten Verhandlungen der letzten drei Jahre des NS-Regimes – vielfach Schauprozesse, deren Urteile oft schon von vornherein feststanden.

Bedingt durch sein jähzorniges und die Angeklagten demütigendes Auftreten gilt er als prägnantes Beispiel für die Rechtsbeugung durch die Justiz im Nationalsozialismus im Dienst des staatlich organisierten Terrors des Regimes.


4 kommenttia:

Kalle kirjoitti...

Tää kääntyy google translatorilla.

Kommenttina artikkeliin linkki:
http://tinyurl.com/9ddrs

Mikko Ellilä kirjoitti...

Saksaa osaamattomille suosittelen tätä artikkelia Valkoisesta Ruususta:

http://sioanetwork.com/?p=114

Kalle kirjoitti...

Mikko , miten varma olet, että median ja historiankirjoitukset esim. natsien tekemisistä ja politiikasta pitävät paikkansa lainkaan.

Olet varmaan huomannut, että Hesarin, Ylen, MTV:n ja nelosen uutisointeihin ei ole luottamista.

Nythän on olemassa netin kautta tullut suhteellisen looginen tarina siitä, että natsit eivät esim. olleet syypäitä sotaan, vaan se oli muuta kautta manipuloitu ja esim. Hitler pakotettiin ottamaan tiettyjä askelia ulkoakäsin. Esim. Puolassa käynnistyi saksalaisvainot, jossa tapettiin tuhansia saksalaisia, jotka asuivat silloin Puolassa.

Syynä sodanlietsontaan oli se, että Hitlerin Saksa pystyi rakentamaan talousjärjestelmän, joka oli riippumaton kansainvälisistä pankkiireista, joka oli tietyn etnisen ryhmän hallussa silloin ja on edelleenkin.

Esim. ns. holokausti ei kestä lainkaan tarkempaa syyniä. Siinä ei mikään tunnu pitävän kutiansa.

Vaikka allaolevat ovat vähän kontrovertteja tarinoita, niin niitä tukevat moni irrallinen fakta. Esim. kenraali Pattonin muistelmissa on maininta, että Saksaan tuli sodan jälkeen miljoonia juutalaisia, joille piti järjestää asunnot (ks. Patton Papers). Miten niin, kun ne piti olla kaasutettu ja Saksan hallitsemilla alueilla oli max 3 miljoonaa juutalaista
Holokaustista
http://tinyurl.com/mfn5m4
http://tinyurl.com/lbmb2o
http://moranen.blogspot.com/

Sodan alkamisesta:
http://tinyurl.com/mdc426
http://tinyurl.com/kq27fl

Stavrogin kirjoitti...

On söpöä että natsien rotuoppeja kannattavat ihmisetkin käyttävät täysin oikeaoppisesti ja hanakasti natsikorttia leimatessaan poliittisia vastustajiaan.

Eikö muuten Hitler ollut 1900-luvun suurin monikulttuurisuuden vastustaja? Edes hyvin assimiloitunet juutalaiset eivät kelvanneet ja heistä piti hankkiutua eroon kansallismielisen intellektuellin Esa Tabermanin suosittelemalla menetelmällä. Niinpä meillä on nyt kaasutettujen juutalaisten tilalla Euroopassa moninkertainen määrä muslimeja. Maahanmuuttokriittisen postikorttimaalarin kädenjälki näkyy yhä kaikkialla nykyisessä Euroopassa. (Muuten Kalle tuossa yrittää vähän vihjata että Aatu on sittenkin enemmän Freund kuin Feind myöskin rotutiedostaville liberaaleille.)

Suoraan Leif Salmenin suusta napattuihin fasistivertauksiin tulee jonkinlaista uskottavuutta vasta siinä vaiheessa kun Illmanin paskaporukka saa oikeuden käyttää giljotiinia. Eli ei koskaan, sillä kuolemanrangaistus palautetaan Suomeen vasta kun maasta tulee islamilainen, vähän sen jälkeen kuin meidän sukupolvesta aika jättää.